in Blog, IBM Champions, Noch mehr, panagenda Team

Willkommen zu meiner #panagendaPride Serie! Damit möchte ich jedes Mal ein anderes unserer Teammitglieder vorstellen, die neben Ihrer hoch professionellen Expertise auch sensationelle Persönlichkeiten sind. Heute ist es mir eine Freude euch mit Femke bekannt zu machen!

1. Wie ist dein Name und was genau machst du bei panagenda?
Mein Name ist Femke Goedhart und ich arbeite als Business Consultant für panagenda. Das bedeutet, dass ich Unternehmen dabei behilflich bin sich unzähligen Fragen rund um die Themengebiete User Adoption, Analytics, Usability und Produktauswahl. Mein Fokus dabei liegt auf der Interaktion zwischen MENSCHEN, der IT und den zu Grunde liegenden CHANGE Prozessen die Unternehmen dazu antreiben sich ständig neu zu erfinden. Neben all dem bin ich auch noch in der Produktentwicklung von ConnectionsExpert, unserer Social Business Analytics Lösung, involviert.

2. Was zaubert dir unter jeden Umständen ein Lächeln ins Gesicht?
Na gut, das ist nicht schwer… Ich denke ich lächle eigentlich die meiste Zeit! Ich glaube fest daran, dass wenn man den Herausforderungen des Lebens mit einem Lächeln begegnet, das Leben vielleicht zurück lächelt. Ich war nicht immer so, um ehrlich zu sein. Tief in mir drin war ich immer ein bisschen Pessimist, der immer über jede mögliche Eventualität und potenzielle negative Konsequenz nachdachte, bevor ich überhaupt angefangen haben. Dabei malte ich mir immer den Worst-case aus. Aber an einem Punkt in meinem Leben kam ich zu der Erkenntnis das mich das zu einer sehr unglücklichen Person machte und ich habe bewusst die Wahl getroffen mich anstatt auf das Schlechte auf das Gute zu konzentrieren. Ich habe angefangen die Dinge aus dem Blickwinkel von „Okay, da ist also etwas passiert. Was habe ich daraus gelernt und was kann ich nächstes Mal besser machen?“, zu sehen. Das hat mich realisieren lassen, dass ich viel kompetenter darin bin, mich selbst aus einer Klemme zu befreien als ich je dachte, und das die meisten Situationen gar nicht so schlimm sind wie sie auf den ersten Blick scheinen. Das hilft mir auch außerordentlich gut bei meiner Arbeit als Business Consultant, bei der es wichtig ist sich auf das Potenzial zu konzentrieren, während man gleichzeitig wachsam für mögliche Risiken sein muss.

3. Wie war deine Führerscheinprüfung?
Ah, naja wo wir schon bei „in der Klemme stecken“ waren… Zu allererst: Ich bin zwei Mal durchgefallen bevor ich ihn endlich bestanden habe und das zweite Mal habe ich so spektakulär vermasselt, dass mein Fahrlehrer mich beinahe als Schülerin gefeuert hat. Was passierte war, dass ich bei meiner Prüfung gesagt bekommen habe, dass ich die Autobahn nehmen soll. Das tat ich, und bin bravourös die erlaubten 120 km/h gefahren. Als ich die Autobahn allerdings verlassen sollte vergaß ich komplett darauf die Spur zu wechseln und ich versuchte am Ende der Ausfahrt eine harte 90° Kurve zu fahren, während ich immer noch 120 km/h fuhr….in einem Opel Corsa. Der Prüfer hat gerade noch rechtzeitig realisiert was passiert und mit aller Kraft die Kontrollbremse getreten, was darin resultierte, dass das Auto mehr oder weniger in einen toten Winkel in der Mitte katapultiert wurde. Als sich der Staub gelegt hatte wurde mein „Ich glaube ich bin durchgefallen?“ mit einem knappen Nicken, des immer noch paralysierten Prüfer und einem kleinen Zucken meines Fahrlehrers, der, weiß wie ein Blatt Papier, auf dem Rücksitz saß und seinen Sicherheitsgurt verkrampft umklammerte, beantwortet. Glücklicherweise war das Auto selbst unversehrt, da wir den Laternenmasten verfehlt hatten und mir wurde gesagt, dass ich direkt zurück zum Prüfungsinstitut farhen solle. Was ich, immer noch voller Adrenalin, ein bisschen zu enthusiastisch tat. Das endete darin, dass ich direkt in eine Radarfalle raste um eine bereits katastrophale Prüfung mit einem Strafzettel zu vollenden. Irgendwie kümmerte das allerdings weder den Prüfer noch den Fahrlehrer… Ich glaube sie wollten beide einfach nur so schnell wie möglich aus dem Auto raus.

Ich habe bei meinem dritten Versuch eineinhalb Monate später bestanden. Seit dem fahre ich bereits seit 20 Jahren unfallfrei. Und, abgesehen vom ständigen verloren gehen, mit sehr wenigen kleinen Zwischenfällen!

4. Wenn du aufwachen würdest und 2000 ungelesene Emails hättest, und du nur 300 davon beantworten könntest, wie würdest du dich entscheiden welche du beantwortest?
Ich kann ganz ehrlich sagen, dass mir das noch nie passiert ist! Ich bin eine sehr vernetzte Person, die über mehrere Kanäle wie Social Media, IM, Handy und ESNs kommuniziert. Die meisten Menschen die mich kennen wissen das und entscheiden sich meist für einen viel direkteren Weg als email. Das heißt ich bekomme meistens nicht mehr als 5-15 Emails pro Tag und ich melde mich für keine Newsletter an. Aber wenn ich meine Inbox plötzlich so überfüllt vorfinden würde, dann würde ich eher vermuten, dass unser Spamfilter ausgefallen ist und unseren Email Administrator anrufen, um sicher zu gehen, bevor ich irgendetwas mache. Dann würde ich mir selbst eine große Tasse Tee machen, meine Termine absagen und mich einfach reinhängen.

5. Hardcover oder Softcover Bücher? Warum?
Nichts von beidem! Audiobücher! Ich bin ein ständiger Multitasker. Ich mache immer mehrere Dinge zur selben Zeit und Papierbücher zu lesen erlaubt das einfach nicht. Auch wenn ich TV schaue checke ich nebenbei immer noch meine Social Media Kanäle, spiele eine Spiel oder mache etwas anderes mit meinen Händen. Nur still zu sitzen und mich auf ein Buch zu konzentrieren ist einfach nicht mein Ding. Stattdessen höre ich mir Audiobücher an während ich spazieren oder einkaufen gehe, mit dem Auto fahre, koche oder was auch immer ich sonst so mache wofür ich meine Hände und Augen benötige und nicht von mir verlangt, dass ich mich zu sehr konzentriere. Ich glaube ich habe mir letztes Jahr damit alleine um die 40 Bücher angehört. Immerhin über 500 Stunden an „Lesen“.

6. Wer würde gewinnen: Spiderman VS Batman und warum?
Ehrlich…. Ich habe keine Ahnung. Ich war noch nie ein großer Fantasy und Comic Fan und musste jetzt erst mal Googlen wie sie ihre Superkräfte bekommen haben… Ich glaube, dass ich zu bodenständig bin um eine Geschichte für glaubwürdig zu halten in der ein junges Genie ein Superheld wird, der sich an der Decke festhalten kann, weil er von einer radioaktiven Spinne gebissen wurde?!? Aber um dem eine faire Chance zu geben… Sie sind beides Helden also würden sie nie gegeneinander kämpfen solange sie nicht provoziert werden, weil das gegen die ganze Idee von dem Guten, dass uns vor dem Bösen beschützt gehen würde. Ich denke also ich würde es ein Patt nennen in dem sich beide freundlich den ersten Schlag anbieten

Femke_Goedhart

Femke’s Soziale Profile

Slideshare

Related Posts


Kommentar hinterlassen

Start typing and press Enter to search

iDNA 2.7 - Update now