in Blog, IBM Lotus Notes/Domino, MarvelClient, Produkte

Eine Erfolgsgeschichte, an der auch Sie teil haben können – mit dem kostenlosen panagenda MarvelClient Essentials.

Es gibt ein neues Verhalten ab Notes 9.0.1 FP9 und höher, das zu unnötiger Belastung Ihrer Domino-Server führt. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, worum es sich handelt, laden Sie MarvelClient Essentials herunter und finden Sie heraus ob Sie betroffen sind, und wie Sie es einfach beheben können!

Kurz vor Weihnachten 2018 bemerkte einer unserer Kunden eine um 25-30% höhere CPU-Auslastung aller (und das sind sehr viele) IBM Domino-Server. Der erste Verdächtige war das jüngste Server-Upgrade auf Domino 9.0.1 FP9. Allerdings (Spoiler-Alarm!) stellt sich heraus, dass dieses Problem durch die Notes-Clients verursacht wurde und überhaupt nichts mit dem Server zu tun hat!

Was ist das Problem?

Gemeinsam mit dem Kunden haben wir das Problem mit panagenda GreenLight untersucht.

Betrachtet man die Anzahl der Sitzungen und Benutzer im Zeitraum von einem Monat vor dem Upgrade und bis zu zwei Wochen danach, so zeigte sich, dass sowohl die Anzahl der Benutzer als auch die Anzahl der Sitzungen pro Server schnell zugenommen haben.

Da wir keine Kundendaten preisgeben, zeigt die folgende Abbildung ähnliche Daten aus unserer eigenen, viel kleineren Umgebung mit weniger als 100 Benutzern:

Aus der roten Trendlinie ist ein Anstieg der CPU-Auslastung – Domino Statistik platform.system.PctCombinedCpuUtil – über den zuvor genannten Zeitraum ersichtlich.

Sie verdoppelte sich von durchschnittlich 5 Prozent auf 10 Prozent.

Die Ursache finden

Als nächstes haben wir begonnen, das Problem auf einem IBM Notes Client zu untersuchen, indem wir das Client Clocking (über CLIENT_CLOCK=1 und zusätzliche Debug-Parameter in notes.ini) verwendeten. Die resultierende Protokolldatei ergab, dass der Kunde beim Start des Clients und danach regelmäßig viele verschiedene Benutzer-Mail-Dateien aufruft.

Als wir uns fragten, woher das kommen könnte, entdeckten wir bald zahlreiche Einträge in notes.ini, ähnlich wie im Folgenden:

DELEGATED_MAIL_FILEn=firstname lastname_server/certifier!!mail\firstlast.nsf_DD.MM.YYYY
DELEGATED_NEWMAIL_SEQNUMn=#

Wir haben bis zu 35 solcher Einträge in der notes.ini gefunden. Nach dem Löschen dieser Einträge hat der Client das Öffnen aller entsprechenden Mail-Dateien gestoppt.

Nach der Eröffnung eines PMR mit IBM wurden wir darüber informiert, dass die Probleme durch eine neue Funktion verursacht wurden, die in Notes 9.0.1 FP9 mit dem Titel „Delegierte E-Mail-Dateien werden automatisch aktualisiert“ hinzugefügt wurde. Auch wenn in der Dokumentation steht: “ Fragen Sie Ihren Administrator, ob Sie diese Funktion nutzen können „, ist die Option standardmäßig aktiviert.

Wenn ein Endbenutzer den Kalender eines anderen Benutzers öffnet, fügt der Notes-Client automatisch die oben genannten DELEGATED_*-Einträge zur notes.ini hinzu. Das kann aus verschiedenen Gründen geschehen, z.B. durch:

Mit der Funktion „Verfügbare Zeiten finden“ und dann mit der rechten Maustaste auf „Kalender öffnen“ zu klicken.

Durch direktes Öffnen des Kalenders eines anderen Benutzers

Durch die Verwendung von Kalendervereinigungen

Natürlich muss ein Benutzer Zugriff auf den Kalender eines anderen Benutzers haben. Im Falle des Kunden hat jeder Zugriff auf alle Kalender, um eine optimale Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Wir haben uns dann die MarvelClient Analyze Datenbank angesehen, um zu sehen, wie viele solcher Einträge in der gesamten Notes-Client-Landschaft vorhanden sind – was Sie mit MarvelClient Essentials ganz einfach selbst tun können!

Wie Sie im Screenshot der Datenbank sehen können, gibt es auch in unserer eigenen kleinen Umgebung eine große Anzahl von DELEGATED_MAIL_* Einträgen.  Unser Kunde hatte noch viel mehr:

satte 670.000 solcher notes.ini-Einträge
bei mehreren 10.000 Usern.

Das Problem beheben

Laden Sie MarvelClient Essentials kostenlos herunter, finden Sie heraus ob Ihr System betroffen ist und stellen Sie eine optimale Performance und Geschäftskontinuität her!

Erfahren Sie wie:

Schlußendlich machten wir uns daran, eine Aktion in der MarvelClient Config-Datenbank zu erstellen, um das Problem zu beheben …

… und haben die Aktion wie folgt konfiguriert:

Die erste Zeile setzt DEBUG_DISABLE_AUTO_REFRESH_DELEGATED_INBOX=1, wodurch die automatische Aktualisierung von „delegierten“ Postfächern generell deaktiviert wird – eine notes.ini-Einstellung, die IBM während der Arbeit am PMR mit uns geteilt hat.

Die zweite Zeile entfernt alle Einträge, die mit „DELEGATED_“ beginnen – eine sehr hilfreiche Funktion zum Bereinigen von notes.ini-Dateien, die Ihnen von panagenda MarvelClient zur Verfügung gestellt und in MarvelClient Essentials kostenlos enthalten ist (versuchen Sie das mit Policies :-P).

Das Ergebnis

Wir haben über 670.000 notes.ini-Einträge entfernt und die CPU-Last um mindestens 20% auf mehreren hundert Servern reduziert.

Für weitere Informationen zu den relevanten notes.ini-Einstellungen finden Sie hier das Original PMR auf Japanisch und die Übersetzung mit Google.

Sind Sie sicher, dass Sie Notes-Umgebung im Griff haben?

Related Posts


Kommentar hinterlassen

Start typing and press Enter to search

IBM Champions 2019