in Blog, OfficeExpert, Produkte
Co-Author: Ben Menesi, Lesezeit: 6 Minuten

Teams hilft bei der Zusammenarbeit, damit man Innovation vorantreibt und, um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Immer mehr Arbeitnehmer sind dadurch Teil einer mobilen Belegschaft. Die Möglichkeit unterwegs zusammenarbeiten zu können, stellt sicher, dass jeder zur Wettbewerbsfähigkeit beiträgt.

Wissen Sie, ob Ihre mobilen Mitarbeiter wirklich zu Ihrer Wettbewerbsfähigkeit beitragen?

mobile-first

Your employees are changing – But perhaps not how you think!

Die Zahl der mobilen Arbeitskräfte nimmt weiter zu. Die Zuger IWG berichtet, dass 70 % der Menschen weltweit mindestens einmal pro Woche nicht an Ihrem festen Arbeitsplatz tätig sind.

Diese Änderung unserer Arbeitsweise spiegelt den Zugriff auf Informationen wider. Mobile Geräte und Apps beherrschen den Alltag.

Ein Snapshot vom Oktober 2019 von der Website statcounter zeigt, dass rund 55 Prozent der Webseitenaufrufe weltweit auf mobile Geräte, einschließlich Tablets, entfielen, während Desktopzugriffe bei rund 45 Prozent liegen. Aber obwohl der Gesamtprozentsatz des mobilen Datenverkehrs mehr ist als auf Desktops, ist das Engagement bei den Desktopnutzern höher.

Das ist ein Problem. Die Zeit, die auf mobilen Geräten verbracht wird ist zwar gestiegen, aber die Interaktion sinkt. Wie können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter engagiert bleiben? Wie können sie so ihren ROI maximieren?

Microsoft Teams ist in aller Munde… aber wie nutzt man es effektiv

Es ist kein Geheimnis, dass die Implementierung, Adoption und Unterstützung von Teams nicht umsonst ist – auch finanziell nicht. In einer kürzlich durchgeführten Forrester Research-Studie wurden diese Kosten, für eine fiktive Organisation (basierend auf den Ergebnissen von 260 Befragten und 4 Unternehmen) mit 3500 Arbeitnehmern die mit Informationsaustausch zu tun haben und 1500 First-in-Line Arbeitnehmern, im Laufe der ersten drei Jahre auf 1,1 Millionen US-Dollar berechnet. 25 Prozent der jährlichen Microsoft 365 Lizenzkosten belaufen sich dabei auf Teams. Das sind mehr als 1,8 Millionen US-Dollar. Das ist eine Menge Geld!

Trotz dieser hohen Kosten können viele digitale Berater, Adoption Manager und Produktivitätsanalysten keine Fragen zu den Nutzungs- und Auslastungsraten von Teams beantworten. Es war fast unmöglich, diese Antworten zu finden. Das ist eine Schande, oder? Diese könnten Veränderungen in der Art und Weise aufzeigen, wie Mitarbeiter zusammenarbeiten und ob Teams wirklich positive Auswirkungen auf die Produktivität haben.

Was benötigt wird, sind Antworten auf Fragen wie diese:

  • Wie mobil sind meine Nutzer / Abteilungen / Standorte eigentlich?
  • Welches Betriebssystem (Gerät) wird verwendet?
    • Ist die Verwendung eines bestimmten Geräts beispielsweise so gering, weil die Benutzererfahrung so schlecht ist?

Organizational network analysis (ONA) löst das Rätsel

Sehen Sie sich Abbildung 1 an. Es ist so simpel, aber dennoch enthält es eine Menge an Antworten!

Nehmen wir die Sales Abteilung als Beispiel.

In Diagramm (A) können Sie schnell erkennen, wie Sie es erwarten würden, sie sind die mobilste Abteilung in der Organisation. Aber auch hier sind 50 % der Aktivitäten nicht mobil. Warum nicht? Um dem auf den Grund zu gehen gilt es weitere Details zu erkunden, um sicherzustellen, dass die Sales Abteilung mit Ihrem Kundenstamm so aktiv interagiert, wie zu erwarten wäre.

Diagramm (B) zeigt Details zur prozentualen Gesamtauslastung der Desktopnutzung aus der Backoffice-Abteilung. Angenommen, diese Abteilung ist eine kleine, aber gleichzeitig haben sie 10 % der gesamten Desktopnutzung. Dies würde darauf hindeuten, dass sie MS Teams über den Desktop stark nutzen. Eine mögliche Maßnahme (aus diesen Daten) könnte sein, dass sie von der Schulung für mobile Anwendungen ausgeschlossen werden können und keine Investitionen in mobile Hardware erforderlich sind. Dies würde sowohl bei der Ausbildung als auch bei der Hardware Geld sparen.

Diagramm (C) zeigt, wie Mitarbeiter die Palette der verschiedenen verfügbaren Geräte und Betriebssysteme nutzen. Wenn Sie wissen, welche Abteilung welches Gerät für Kommunikation und Zusammenarbeit bevorzugt, können Sie sicherstellen, dass die tatsächlichen Nutzungsmuster mit der Strategie Ihrer Organisation für mobile Konnektivität übereinstimmen.

Sorgen Sie für Klarheit, Erfolg und Zielerreichung

Überzeugen Sie sich in nur wenigen Minuten selbst was alles möglich ist. Es ist einfach und keine Installation erforderlich. Alles, was Sie tun müssen, ist einen schnellen Abstecher in die OfficeExpert Sandbox zunehmen.

Related Posts


Kommentar hinterlassen

Start typing and press Enter to search

Gruft: (en)joy