Während Unternehmensorganisationen ihre Reise auf dem Weg der digitalen Transformation fortsetzen, beginnen sie, KPIs zuzuweisen, um ihren Erfolg zu messen. Ein beliebtes Modell ist die Nutzung von Digital Experience Monitoring (DEM), das sowohl die Interaktionen der Endbenutzer mit der Technologie als auch die Leistung dieser Anwendungen verfolgt – Betriebszeit, Verfügbarkeit und Geschwindigkeit. In diesem Artikel erfahren Sie, wie modern Digital Experience Monitoring-Lösungen Verwenden Sie die synthetische Transaktionsüberwachung von Endpunktgeräten, um die Leistung für Cloud-basierte Dienste wie z. B. genauer zu messen Microsoft 365 und Teams.

Gartner Research verfolgt dies genau und hat in seinem Bericht Folgendes angegeben Markt guide zum Digital Experience Monitoring.

„Die Verbesserung des Endbenutzererlebnisses ist ein strategischer Bestandteil der digitalen Transformation, doch I&O verliert die direkte Kontrolle über Infrastruktur und Anwendungen. I&O-Führungskräfte müssen Digital Experience Monitoring nutzen, um Geschäftstransaktionen und Customer Journeys zu optimieren, unabhängig davon, wo sich Workloads befinden.“

Aber die Wahl der richtigen DEM-Strategie ist leichter gesagt als getan. Viele Unternehmen verwenden bereits irgendeine Form von APM/RUM-basierte Lösung, die nur einen teilweisen Einblick in die Cloud-basierte Anwendungsleistung bietet. Um einen wirklich umfassenden und globalen Einblick in die Benutzererfahrung für Anwendungen zu erhalten, die in der Cloud ausgeführt werden, implementieren viele IT-Gruppen von Unternehmen jetzt modernisierte, integrierte DEM-Lösungen, die Folgendes umfassen: synthetische Transaktionsüberwachung um Mitarbeiterinteraktionen mit Online-Anwendungen zu modellieren.

Diese Art der Überwachung simuliert Transaktionen zwischen einem Client und einer Anwendung, um typisches Benutzerverhalten nachzuahmen. Diese Transaktionen können die Gesamterfolgsrate von Benutzerfunktionen erfassen und überwachen, wie lange es dauert, bis sie abgeschlossen sind. Die Ergebnisse dieser automatisierten Prüfungen liefern ein genaueres Bild der Anwendungsleistung bei unterschiedlichen Workloads, Datenverkehr und Netzwerklatenzen zu unterschiedlichen Zeiten.

Da so viel von der Qualität digitaler Erlebnisse abhängt, ist die Überwachung dieser Interaktionen zu einem entscheidenden Bestandteil des Erfolgs eines jeden Unternehmens geworden. Und synthetische Transaktionen ermöglichen einen kontinuierlichen Informationsfluss über den Zustand von Cloud-basierten Anwendungen wie z Microsoft 365. Dies blog erläutert die Verwendung synthetischer Überwachung in DEM-Lösungen und erläutert, warum die Simulation von Transaktionen von Agenten, die auf Benutzerendpunkten ausgeführt werden, viel genauere Daten liefert als die alte Methode der Verwendung von Bots, die auf virtuellen Maschinen (VMs) ausgeführt werden, die an verschiedenen Bürostandorten bereitgestellt werden.

Was ist synthetische Transaktionsüberwachung und wie hilft sie?

Synthetische Überwachung ist eine Praxis zur Verfolgung der Anwendungsverfügbarkeit und -leistung, die die Pfade und Interaktionen emuliert, die Benutzer möglicherweise nehmen, wenn sie sich mit verschiedenen Anwendungen beschäftigen. Die synthetische Überwachung kann automatisch die Betriebszeit der Anwendung im Auge behalten und Ihnen mitteilen, wie Ihre Anwendung bei typischem Benutzerverhalten funktioniert. Durch die Verwendung dieser Skriptprozesse zur Generierung simulierter Benutzerinteraktionen für verschiedene Szenarien, geografische Standorte, Gerätetypen und andere Variablen können synthetische Transaktionen ein genaues Bild der digitalen Erfahrung für Anwendungen liefern.


Um das Verhalten eines echten Benutzers zu emulieren, sendet die synthetische Überwachung simulierte, automatisierte Transaktionen von einem Roboterclient oder Agenten an eine Anwendung. Es kann innerhalb der Firewall im Rechenzentrum verwendet werden, um sicherzustellen, dass alle Branchenanwendungen ordnungsgemäß funktionieren, oder außerhalb der Firewall, um Daten zur Leistung und Verfügbarkeit von Cloud-basierten Anwendungen aus einer globalen Perspektive zu sammeln. Diese Transaktionen sind nützlich, um die Leistung geschäftskritischer Anwendungen zu bewerten.


Das typische Ziel der Verwendung von Synthetic Transaction Monitoring besteht darin, erwartete Normen für die Leistung dieser Transaktionen festzulegen. Sobald diese Daten gesammelt und analysiert wurden, kann Ihnen ein synthetischer Überwachungsdatensatz als Teil einer DEM-Lösung entscheidende Vorteile bringen insights wie gut Ihre Apps im Laufe der Zeit funktionieren. Außerdem bieten sie historische Metriken, um festzustellen, ob die Leistung unter den erwarteten Normen liegt, was Warnmeldungen auslösen kann, um eine Untersuchung durch den IT-Betrieb zu veranlassen.

Die Emulation von Benutzeraktivitäten verbessert die Sichtbarkeit der digitalen Erfahrung

Mit der Entwicklung moderner Cloud-Architekturen entwickeln sich auch die Möglichkeiten, wie Benutzer mit Online-Anwendungen interagieren können. Unternehmen, die synthetische Überwachung als Teil ihrer DEM-Strategie verwenden, können die durchschnittliche Mitarbeitererfahrung simulieren, um die Grundursache potenzieller Probleme zu ermitteln, die sich negativ auf die tatsächlichen Benutzer auswirken können. Durch die Verwendung von Algorithmen zur Beobachtung des Anwendungsverhaltens bei gleichzeitiger Simulation zukünftiger Benutzerinteraktionen wertet die synthetische Überwachung eine Anwendung aktiv aus und ist vorteilhaft für die Messung der Betriebszeit, Leistung und Reaktionszeit wichtiger Funktionen während der Interaktionen der Mitarbeiter. Die Ergebnisse jedes Teils dieser synthetischen Transaktionen können überwacht werden, und Anomalien können darauf hinweisen, dass die Anwendung nicht normal funktioniert.

Diese synthetischen Transaktionen sollen die tatsächliche Verwendung der Anwendung simulieren und ihre verschiedenen Komponenten durch die Ausführung der Transaktion ausüben. Bei effektiver Bereitstellung bieten diese Daten eine verbesserte Transparenz für den IT-Betrieb und können einem Unternehmen helfen, langfristige Trends in der Leistung einer Anwendung nach der Bereitstellung zu verstehen. Typischerweise wird die Transaktion dem tatsächlichen Modell nachempfunden use cases für die Online-Anwendung und liefern Eingaben wie die eines tatsächlichen Benutzers. Auf diese Weise helfen die Simulationen, ein Live-Bild davon zu zeichnen, was Mitarbeiter erleben werden, wenn sie auf die Anwendung zugreifen und die häufigsten Aufgaben ausführen.

Auf diese Weise bietet Synthetic Transaction Monitoring actionable insights um die Erfahrungen der Mitarbeiter zu optimieren. Durch die Überwachung jedes Schritts der Benutzerreise mit vorausschauender Leistung stellen diese automatisierten Datenerfassungsagenten Verkehrs- und Leistungsdaten auch dann bereit, wenn keine echten Benutzer auf die Anwendung zugreifen. Auf diese Weise können Digital Experience Monitoring-Lösungen Sie warnen, bevor Benutzer betroffen sind.

Die clientbasierte synthetische Transaktionsüberwachung liefert genauere Leistungsdaten

Obwohl die synthetische Überwachung zu einem entscheidenden Bestandteil von DEM-Lösungen geworden ist, decken nicht alle Tools alle Anwendungstypen ab oder liefern die besten Ergebnisse. Es gibt einen wesentlichen Unterschied, den Sie bei der Bewertung Ihrer DEM-Produkte und ihrer synthetischen Überwachungsfunktionen beachten sollten. Werden die synthetischen Transaktionen von Agenten ausgeführt, die auf tatsächlichen Clientgeräten bereitgestellt werden, ODER werden sie auf VMs installiert, die an verschiedenen Bürostandorten bereitgestellt werden?

Die Informationen, die von Bots bereitgestellt werden, die auf virtuellen Maschinen im Büro ausgeführt werden, emulieren nicht genau die Erfahrung eines Endbenutzers. Dies gilt insbesondere in der heutigen „Work-from-Anywhere“-Kultur, in der ein großer Prozentsatz der Mitarbeiter außerhalb des Büros arbeitet. Diese Benutzer befinden sich NICHT in einem verwalteten Netzwerk mit schnellem, zuverlässigem Zugriff auf das Internet und Cloud-Dienstanbieter. Außerdem verwenden sie separate Geräte, die nicht mit den Hardwarekonfigurationen und Funktionen einer vorkonfigurierten virtuellen Maschine übereinstimmen.

Um die genauesten Telemetriedaten zu sammeln, sollten die Überwachungsagenten, die die synthetischen Transaktionen ausführen, dies aus der Sicht des Endbenutzers von ihrem Gerät aus tun. Diese Serveraufrufe und Emulationsskripte simulieren den Clickstream eines Endbenutzers, wenn er durch Schlüsselbereiche einer Anwendung navigiert, Dateien herunterlädt oder auf verschiedene Workload-Funktionen zugreift. Normalerweise werden sie alle 15 Minuten ausgeführt, aber Sie können sie für unterschiedliche Häufigkeiten konfigurieren oder basierend auf einer bestimmten Aktion sofort ausführen. Dadurch können IT-Betriebsgruppen synthetische Überwachungsfunktionen umfassender konfigurieren und besser an die hybride Arbeitsumgebung eines Unternehmens anpassen. Und dies bildet die Grundlage für eine kontinuierliche Überwachung und Anwendungsleistung, selbst wenn die Benutzerinteraktion gering ist. Durch die kontinuierliche Überwachung der Anwendungsleistung von den tatsächlichen Endpunkten echter Benutzer und ihren verschiedenen Netzwerkpfaden aus kann der IT-Betrieb tiefere Ergebnisse erzielen insights in Anwendungsleistung, Verfügbarkeit und Servicequalität.

Actionable Insights Geliefert von Client-Based Synthetic Transaction Monitoring

Digital Experience Monitoring bietet eine kritische Analyse und ein Verständnis dafür, wie sich die Leistung auf die Benutzererfahrung auswirkt, sowie einen Einblick in die Reaktionsfähigkeit von Anwendungen, unabhängig davon, wo sie ausgeführt werden. Synthetische Überwachung ist das perfekte DEM-Add-on, um die umfassenden, proaktiven und umsetzbaren Informationen bereitzustellen, die ein Unternehmen benötigt, um Mitarbeitern außergewöhnliche Erfahrungen zu bieten.

Ohne dedizierten synthetischen Datenverkehr ist es schwierig, echte Probleme von internen Failovern oder umgekehrt zu unterscheiden, was zu Situationen führt, in denen die Standardüberwachung grünes Licht anzeigt, Benutzer jedoch verzögerte Reaktionszeiten haben oder sich überhaupt nicht anmelden können. Je komplexer die Anwendungen werden oder der Zugriff auf Leistungsprotokolle von Cloud-Service-Anbietern fehlt, desto größer ist die Chance, dass die Standardüberwachung nicht die Realität der Benutzererfahrung widerspiegelt. Da die clientbasierte synthetische Überwachung die Nutzung aus der Perspektive des Benutzers auf den Computern des Benutzers simuliert, sind diese „falschen Negative“ leicht zu erkennen.
Durch die Überwachung von Leistungstrends über einen bestimmten Zeitraum kann der IT-Betrieb die normalen Verarbeitungszeiten für synthetische Transaktionen bestimmen, den Netzwerkdurchsatz für verschiedene ISPs analysieren, die Anwendungsleistung während Spitzenverkehrszeiten bewerten und die erforderlichen Optimierungen an Clientgeräten und der Netzwerkinfrastruktur vornehmen, um die Transaktionsreaktion zu beschleunigen mal.

Nach dem Sammeln und Analysieren dieser wertvollen Leistungsdaten kann ein synthetischer Überwachungsdatensatz:

  • Geben Sie entscheidende Einblicke in die Leistung Ihrer Anwendungen
  • Identifizieren Sie Probleme mit veralteter Hardware für Mitarbeiter, die alte Geräte verwenden
  • Unterdurchschnittliche Heimnetzwerke für Remote-Mitarbeiter ins Rampenlicht rücken
  • Benachrichtigen Sie über Ausfälle für Cloud-basierte Anwendungen, bevor der Anbieter Benachrichtigungen sendet
  • Sagen Ihnen, wie Ihre Anwendung auf typisches Benutzerverhalten reagiert
  • Konzentrieren Sie sich auf bestimmte geschäftliche Probleme – zum Beispiel, indem Sie Sie auf Probleme aufmerksam machen, auf die Benutzer möglicherweise stoßen, wenn sie versuchen, online mit externen Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten

Fazit

Synthetic Transaction Monitoring bietet einen einfachen Ansatz zur Annäherung an die digitale Erfahrung des Endbenutzers und reale Leistungsprobleme für Anwendungen. Wenn Sie darüber nachdenken, Ihre Sichtbarkeit für die Anwendungsleistung zu optimieren und Ihr Tracking für die echten digitalen Erfahrungen Ihrer Mitarbeiter zu verbessern, verstehen Sie jetzt, wie synthetisches Monitoring helfen kann. Die Implementierung synthetischer Transaktionen ist für eine effektive Digital Experience Monitoring (DEM)-Strategie unerlässlich. Sie helfen, die Benutzererfahrung in jeder Anwendung zu messen, ob Cloud-basiert oder anderweitig.

Um voranzukommen, sollten Sie DEM-Lösungen evaluieren, die geschäftskritische, digitale Reisen durch Ihre wichtigsten Anwendungen über Ihre verschiedenen Jobrollen und Arbeitspersönlichkeiten hinweg simulieren. Dies kann Ihnen sofortige Antworten auf Fragen zur Anwendungsleistung und deren Auswirkungen auf die Benutzererfahrung geben. Ihre synthetischen Überwachungsdatensätze sollten Ihnen auch dabei helfen können, die Grundursache von Anwendungsleistungsproblemen schnell zu identifizieren, damit Sie diese so schnell wie möglich beheben können.

Und um eine vollständige Abdeckung zu erreichen, sollten Sie sicherstellen, dass die von den synthetischen Transaktionen bereitgestellten Telemetriedaten aus der Benutzerperspektive von den Endgeräten des Benutzers stammen. Diese fortschrittlichen Überwachungsfunktionen für digitale Erlebnisse helfen Ihnen, Anwendungsleistungsprobleme von überall auf der Welt proaktiv zu identifizieren und zu beheben, unabhängig davon, wo Benutzer arbeiten. Mit den richtigen synthetischen Überwachungslösungen kann Ihr Unternehmen einen großen Beitrag zur Gewährleistung einer konsistenten, zufriedenstellenden digitalen Mitarbeitererfahrung leisten.