Hinweis: Dieser deutsche Text wird zu Ihrer Erleichterung zur Verfügung gestellt. Er wurde maschinell übersetzt und nicht manuell nachbearbeitet. Die englischsprachige Originalversion gilt als die offizielle Version und enthält immer die aktuellen Informationen.

#panagenda4good: Willkommen beim „Tanz der Vampire“

Durch die Initiative von Katrin Hermann sind wir auf die Hans-Radl-Schule aufmerksam geworden und durften sie zu einem musikalischen Abend einladen!

by Katrin Pascher

Die „Hans-Radl-Schule“ wurde vor 50 Jahren von einem körperbehinderten Kriegsveteranen namens Hans Radl gegründet. Er stellte fest, dass Kinder mit körperlichen Behinderungen dringend eine Schule brauchten, die ihren besonderen Bedürfnissen gerecht wurde. Kinder im Rollstuhl brauchten zum Beispiel eine Schule mit Rampen und Aufzügen. panagenda wurde durch die Initiative von Katrin Hermann auf die Schule aufmerksam. Wir loben ihre Arbeit sehr und sind besonders beeindruckt von ihrem Engagement für mehr Chancengleichheit für ihre Studierenden. Es war uns eine Ehre, einen ihrer Wünsche zu erfüllen, um an einer kulturellen teilzunehmen event mit den Schülern und waren überwältigt von ihrer Begeisterung.

Die Patenschaft kam dank Ihrer Initiative zustande. Was hat Sie bewogen, diese Reise zu organisieren?

Wien steht ganz im Zeichen des Theaters. Hier zu leben ist eine große Sache, da es viele Möglichkeiten bietet. Es bietet die Möglichkeit, in eine andere Welt einzutauchen. Sie können sich mit Charakteren identifizieren oder sogar eine neue Seite an sich finden. Dabei können Ihre Gedanken in einer phantastischen Welt frei von den Zwängen der Realität freien Lauf. Die Jugendlichen in unserer Klasse sind in einem Alter, in dem sie nach vorne blicken. Oft, um den Weg sozusagen weniger befahren zu finden. Dieses besondere Stück, „Dance of the Vampires“, schildert viele Themen, mit denen diese Altersgruppe konfrontiert ist: Unabhängigkeit, Grenzen austesten, Verlangen, Gefahr, Liebe. Für viele Studenten war dies das erste Mal, dass sie an einer solchen event. Und ich bin der festen Überzeugung, dass jungen Menschen die Möglichkeit gegeben werden sollte, diese Art von Erfahrungen zu machen.

Lehrer an der Hans-Radl-Schule

Wie waren ihre Reaktionen und was hat ihnen am meisten Spaß gemacht?

Sie waren absolut beeindruckt. Die wunderschöne Location, das atemberaubende Set, die hervorragenden Kostüme, die Maske, die Musik von Jim Steinman und ihre Energie im Allgemeinen – es war einfach fantastisch. Als es fertig war, wollten die Schüler es gleich nochmal anschauen. Sie waren völlig verzaubert von dieser Welt, die viele Emotionen in ihnen hervorrief. Ihnen zu zeigen, wie faszinierend und aufregend ein Theaterbesuch sein kann, war genau das, was ich mir erhofft hatte. Sie erkannten auch, wie wichtig es ist, als Zeichen des Respekts „aufzuscheuern“. Man könnte die Erfahrung durchaus als ganzheitliches Lernen bezeichnen, vor allem wenn man bedenkt, dass ein Theaterbesuch so selten ist.

Welche Aspekte von Kunst und Kultur sind Ihnen persönlich wichtig? Betrifft das Ihre Schüler direkt?

Ich habe bereits erwähnt, dass ich die Fähigkeit, in andere Rollen zu schlüpfen, für sehr wichtig halte. Es stärkt das emotionale und soziale Bewusstsein – Tugenden, die in dieser Welt beide wichtig sind. Diese Gelegenheit zu bieten, ihre Vorstellungskraft zu erweitern, in eine außerirdische Erfahrung einzutauchen, könnte den einen oder anderen sogar ermutigen, nach mehr zu streben. Kunst hat viel mit Freiheit zu tun. Die Meinungsfreiheit, die Freiheit des Begehrens – beides wird oft als Unmöglichkeit abgetan. Auch Identität spielt eine große Rolle. Sich mit anderen identifizieren und Gemeinsamkeiten finden, die Menschlichkeit in anderen erkennen. Man könnte fast sagen, es ist ein Erwachen zur Toleranz. Gleichzeitig soll Kunst zum Nachdenken anregen – Zuneigung, Abscheu – was diese Dinge mit mir zu tun haben. Es sollte davon abhalten, nur in Schwarzweiß zu denken, aber auch in Tupfen, Streifen, Karos und natürlich allem dazwischen.

Sie haben neue Rollen erwähnt, die darauf hindeuten, dass der Alltag nicht immer einfach ist. Wie sieht ein normaler Schultag aus?

Lehrer zu sein bedeutet nicht nur Wissensvermittlung. Das Schulleben beinhaltet viel Sozialarbeit, Konfliktmanagement, das Akzeptieren von Standpunkten sowie das Vermitteln von Struktur und Klarheit. Es ist wichtig, den Stillen zu helfen, aus ihrer Schale zu kommen, die Lauten zu erkennen und zu zeigen, sie werden nicht vergessen, wenn sie nicht im Mittelpunkt stehen. Aufmerksamkeit, Optimismus vermitteln, Lebensbejahung und klare Positionierung als klares Gegenüber, aber auch als Begleiter. Sobald diese Dinge für mich selbstverständlich sind und von den Schülern akzeptiert werden, habe ich eine Basis zu unterrichten. Der Unterricht beginnt damit, dass die Schüler ihre Kommunikationsbücher einreichen, eine Möglichkeit für Eltern, ihre Bedenken mitzuteilen. Die Pflege der Beziehung Schule/Familie ist uns wichtig. Der Tag verläuft nach Stundenplan, wobei die Schüler bei den Beratungsgesprächen, die unsere Schule den ganzen Tag über anbietet, nicht im Unterricht sind. Das Nachholen von verpassten Lektionen ist aufgrund unserer kleineren Klassengrößen einfacher. Der Vorteil besteht darin, eine engere Beziehung zu jedem Schüler aufzubauen und ihn individuell zu betreuen.

Welches sind für Sie die wichtigsten Aufgaben in Ihrem Beruf?

Wissen und Werte vermitteln. Da wir mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, können wir unsere Aufgaben auf die Wissensvermittlung beschränken. Um ein erfülltes Leben zu führen, ist es notwendig, grundlegende Werte zu verstehen. Eine lohnende Bildung funktioniert nur durch eine feste Beziehung. Ich muss das Kind als Ganzes sehen, seine Geschichte kennen und von dort aus entwickeln. Alles, was wir sagen, muss bestätigen, was wir lehren. Kunst vermittelt auch Werte und Emotionen. Ein Abwägen von Für und Wider, Horizonterweiterung durch die Bereitschaft zuzuhören und das Streben nach gemeinsamen Zielen sind sehr wichtig. Respekt und Kommunikation sind natürlich auch bestimmende Faktoren. Ein Hauch Humor und Unbeschwertheit können auch nicht schaden, wenn es darum geht, die Schüler zu motivieren. Mein Ziel ist eine ausgewogene Herangehensweise, die die Studierenden fordert, aber auch fördert. Die positive Zusammenarbeit mit den Eltern und deren Interesse am Kind sind dabei von großem Vorteil. Ebenso wichtig ist das soziale Lernen. Solidarität in der Gruppe fördert das Wohlbefinden enorm. Jeder lernt besser in einer friedlichen und fürsorglichen Umgebung. Jedes Kind soll sich in der Schule willkommen und sicher fühlen.

Wir alle bei panagenda freuen sich, an dieser Exkursion teilgenommen zu haben und danken Ihnen für Ihren Service. Was würden Sie jemandem raten, der interessiert ist und helfen möchte?

Mein Rat ist, niemals gleichgültig zu sein. Alles, was der Bildung dient, dient auch dem Frieden. Ob sich die Zeit nehmen, einem Kind oder einem Bewohner eines Altersheims vorzulesen, ob eine Klasse für einen Theaterbesuch gefördert wird, alles dient dem gleichen Zweck. Sie ermöglichen unvergessliche Momente. Die von großem Wert. Stärkung des Selbstwertgefühls. All dies führt zu einem inneren Frieden. Helfen erfordert Zeit, Engagement, Aufmerksamkeit und ja, manchmal auch Geld. Wenn jeder nur wenig gibt, ist es insgesamt viel. Wenn Sie sich bewusst in Ihrer Umgebung umschauen und zuhören, dann finden Sie auch etwas, wo Sie etwas beitragen können.

Kommentare (Keine Kommentare)

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzerklärung.