Hinweis: Dieser deutsche Text wird zu Ihrer Erleichterung zur Verfügung gestellt. Er wurde maschinell übersetzt und nicht manuell nachbearbeitet. Die englischsprachige Originalversion gilt als die offizielle Version und enthält immer die aktuellen Informationen.

#panagenda4good: Kochen in einer Krypta

Letzte Woche panagenda unterstützte fünf Mitarbeiter beim Einkaufen, Zubereiten, Kochen und Servieren des Abendessens für 166 Obdachlose in der Wiener Gruft. Die Gruft ist seit über 30 Jahren Wiens bekannteste Caritas-Einrichtung für Obdachlose. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr bietet es den Menschen auf der Straße einen sicheren Hafen und menschliche Wärme. Betroffene erhalten eine warme Mahlzeit, einen Schlafplatz, saubere Kleidung und die Möglichkeit zum Duschen. Das Betreuungspersonal hilft auch Obdachlosen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

by Daniel Klas

Letzte Woche panagenda unterstützte fünf Mitarbeiter beim Einkaufen, Vorbereiten, Kochen und Servieren von Abendessen für 166 Obdachlose in Wiener Gruft. Seit über 30 Jahren ist die „Gruft“ Wiens bekannteste Caritas Einrichtung für Obdachlose. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr bietet es den Menschen auf der Straße einen sicheren Hafen und menschliche Wärme. Betroffene erhalten eine warme Mahlzeit, einen Schlafplatz, saubere Kleidung und die Möglichkeit zum Duschen. Das Betreuungspersonal hilft auch Obdachlosen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

Geschichte der Gruft

Wir haben Christian und Udo gefragt, selbst ehemalige Gruft-Mäzen und unser guides in der Küche, woher der Name kommt. Die englische Übersetzung von gruft ist Krypta. Und genau das ist es… oder war. Im Sommer 1986 boten Schülerinnen und Schüler des Amerling-Gymnasiums im Wiener Bezirk Mariahilf Obdachlosen Tee und Schmalzbrot an. Als die Monate kälter wurden, fragten sie den salvatorianischen Pastor und Theologen Albert Gabriel, ob er Platz für die Wintermonate zur Verfügung stellen könne. Der einzige Raum, den er anbieten konnte, war die Krypta der Mariahilfer Kirche.

Was einst ein Ort für die Toten war, wurde zu einem Ort, um am Leben zu bleiben. Bei allem Respekt vor dem Verstorbenen Mariahilfs wurde die Krypta so hergerichtet, dass die Schüler ihre karitative Arbeit über die Weihnachtszeit fortsetzen konnten. Ursprünglich zwei Stunden am Tag geöffnet, hat sich dies herumgesprochen und der Nachfrage entsprechend wurden die Öffnungszeiten von 10 bis 4 Uhr verlängert. Gleichzeitig wuchs das Angebot von einfachen warmen Mahlzeiten und Tee über saubere Kleidung, die Möglichkeit zum Duschen bis hin zu Betreuungsangeboten. Seit Oktober 1994 ist die Gruft 24 Stunden am Tag zugänglich und bietet auch Schlafplätze.

Auf die Plätze…

Auf der Speisekarte: Stefanie Braten. Nachdem wir herausgefunden hatten, dass viele der angebotenen Speisen auf Pasta basieren, wollten wir etwas Einzigartigeres kreieren. Stefanie Braten ist ein Klassiker der Wiener Küche. Eine Art Hackbraten, gefüllt mit Würstchen, Gurken und Eiern, wird häufig nach Ostern zubereitet, um übrig gebliebene Ostereier zu verwenden. Wie Sie sich vorstellen können, reichte die im oben verlinkten Rezept angegebene Menge für bis zu 200 Personen nicht aus. Stattdessen gingen Hafi und Karin vor unserem offiziellen Start um 3 Uhr einkaufen.

  • 40kg Hackfleisch
  • 100 Eier
  • 75 Weißbrötchen
  • 13L Milch
  • 5kg Zwiebel
  • 2.5kg Semmelbrösel
  • 5 große Gläser Gurken
  • 3 Hände voll Salz
  • 7 Beutel Petersilie
  • 2 Hände voll Majoran
  • 3L Öl
  • 2 große Kartons vorgefertigter Kartoffelpüree
  • 90-Gurken
  • 7.5L Sauerrahm
  • 4 Zwiebeln Knoblauch
  • 1 Handvoll Pfeffer
  • 1L Essig

Machen Sie sich bereit…

Nachdem wir uns alle vor Ort versammelt hatten, gab es ein kurzes Briefing zur Rollenverteilung. Die Teamarbeit in 3 verschiedenen Unternehmensabteilungen war phänomenal. Wir haben 100 Eier gekocht, 5 Kilo Zwiebeln gehackt, 40 Kilo Hackfleisch in riesigen Bottichen gemischt und 90 Gurken in Scheiben geschnitten.

Schließlich transportierten wir etwa 25 große Braten gefüllt mit Eiern, Essiggurken und Würstchen in einen industriellen Umluftofen. Doch die Arbeit war noch nicht getan – der Gurkensalat hatte seinen letzten Feinschliff bekommen und Fertigmaische und Soße mussten noch zusammengemischt werden.

Wir mussten auch unsere Servierstationen vorbereiten, bevor wir uns ein paar Minuten ausruhten und rehydrierten, um die sich bereits bildende Schlange der hungrigen Menschen abzuarbeiten.

GEHEN!

Um 6 Uhr wurde der erste Teller übergeben. Als nahtloses Fließband bot Katrin ein Stück Fruchtjoghurt zum Nachtisch an, Karin legte das Kartoffelpüree auf den Teller, Hafi den Hackbraten daneben, ich selbst die Röstzwiebel auf dem Brei und Bratensoße auf dem Fleisch bevor Julia das servierte Gurkensalat und reichte dann das gesamte Essen mit einem Lächeln an den Kunden und, ich mache keine Witze, 40 „Genießen Sie Ihre Mahlzeiten“. Der letzte Teller wurde um 166:7 Uhr übergeben, als unser guide Christian schrie „Ende des Dienstes!“ zu dem alle Gäste aufhörten zu essen und applaudierten.

Jeder, der in 166 Minuten 25 Teller serviert hat, um dann so bejubelt zu werden, kennt die erhebenden Gefühle der Dankbarkeit, die durch jeden unserer Wesen strömten. Wenn nicht, stelle ich mir vor, wie sich die Soldaten in Gladiator gefühlt haben, als sie die Schlacht gewonnen haben. Maximus schreit "Roma Victor!" und die überlebenden Soldaten heben ihre Schwerter und jubeln über den Sieg Cue emotionale Hintergrundmusik.

Aber unser General war nicht Maximus, sondern Christian, unsere Schwerter waren Küchenutensilien, unsere Helme Haarnetze und unsere Rüstungen die Schürzen. Anstatt jedoch das Nehmen des Lebens zu feiern, feierten wir das Geben von Energie, um das Leben fortzusetzen. Es war ein unglaubliches Gefühl, das noch gekrönt wurde von den Leuten, die zurückkamen, um uns persönlich für das, was sie nannten, ein tolles Essen zu danken.

Bei aller Emotion und gutem Essen geht es nicht nur um eine einzige Mahlzeit oder ein paar Stunden Arbeit. Es geht um das Verständnis zwischen unterschiedlichen Menschen und die Fähigkeit, die Bedürfnisse von Menschen zu erkennen, die oft nur als Statistik gesehen werden.

Wenn Sie jetzt selbst auf den Geschmack gekommen sind, probieren Sie es aus. Viele Städte bieten die Möglichkeit, in Suppenküchen oder Tageszentren für Benachteiligte mitzuhelfen. Wir würden gerne von Ihren eigenen Erfahrungen in den Kommentaren unten hören.

Kommentare (Keine Kommentare)

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutz-Bestimmungen .