Der österreichische Nationalfeiertag ist gefeiert am 26. Oktober und es hängt mit politischen Entwicklungen zusammen, die nach dem Zweiten Weltkrieg stattfanden. Seit 1965 begeht die Bundesregierung diesen Tag jedes Jahr mit einer Reihe von events in Wien.

Der Bundespräsident wendet sich in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung, die Vereidigung der neuen Rekruten des Österreichischen Bundesheeres und der Tag der offenen Tür im Bundespräsidialamt, im Bundeskanzleramt und in anderen öffentlichen Einrichtungen. Außerdem können die Bundesmuseen an diesem Tag kostenlos oder vergünstigt besucht werden.

Natürlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, den österreichischen Nationalfeiertag zu begehen, und zwar jeden panagendisch hat seine ganz eigene Tradition.

Ein bisschen Geschichte

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Österreich von den vier Alliierten besetzt. Die Sowjetunion, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich. Das Land wurde auch in vier Zonen eingeteilt. Und die Hauptstadt Wien auch. Der erste Bezirk, der historische Kern der Stadt, wurde gemeinsam vom „Alliierten Kontrollrat“ verwaltet.

Obwohl das österreichische Parlament demokratisch gewählt wurde, hatte es wenig Kontrolle über wichtige Angelegenheiten. Denn der Alliierte Kontrollrat konnte politischen oder gesetzgeberischen Maßnahmen sein Veto einlegen. Das änderte sich erst 1955, als die Österreichischer Staatsvertrag wurde unterschrieben. Damit wurde Österreich als souveräner Staat wiederhergestellt.

Von 1946 bis 1954 feierte Österreich am 13. April den Tag der Befreiung, um an das Ende des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Aber erst am 26. Oktober 1955 unterzeichnete Österreich das Erklärung der ewigen Neutralität. Das Dokument erklärt, dass „Österreich seine immerwährende Neutralität frei erklärt“, und dass „Österreich diese mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln wahren und verteidigen wird“.

Und deshalb wird dieses Datum seitdem als österreichischer Nationalfeiertag geehrt.

Blick auf den Rathausplatz, Wiener Rathausplatz. Urheberrecht: PID/Markus Wache. Quelle: Presse-Service der Stadt Wien

So hilft Ihnen Altern mit Freude, panagendians Beachten Sie den österreichischen Nationalfeiertag

panagendaDer Hauptsitz von ist in Wien, Österreich. Mit 5 Büros und einer starken Work-from-anywhere-Kultur, panagendians sind auf der ganzen Welt. So vielfältig wie unser Team, so gestalten sie ihre Freizeit. So feiern einige unserer Teammitglieder in Wien und ganz Österreich beim Date!

Franz Walder, Produktmanager

„Für uns war es immer ein Familientag, den wir besuchen Rathausplatz (Wiener Rathausplatz, einer der wichtigsten Plätze der Wiener Innenstadt) und Heldenplatz (Heldenplatz, öffentlicher Platz vor der Hofburg). In Covid-Jahren wurde das abgesagt, aber ich bin sicher, es kommt wieder.

Normalerweise gibt es das „Sicherheitsfest“ am Rathausplatz. Zivile Hilfs- und Rettungsorganisationen zeigen ihre Ausrüstung und was sie tun. Normalerweise gibt es eine Reihe von Shows und Sachen, die Kinder ausprobieren und mitmachen können. Sie können zum Beispiel in einen Krankenwagen oder Feuerwehrwagen steigen oder sich eine Show mit Rettungshunden ansehen.

Dur event des Österreichischen Bundesheeres am Wiener Heldenplatz. Urheberrecht: Pressefoto Votava. Quelle: Presse-Service der Stadt Wien

Danach ziehen wir zum Heldenplatz, wo das österreichische Bundesheer (wie es ist) seine Truppen und Ausrüstung präsentiert. Es gibt normalerweise Tonnen von eventgibt's auch und Sachen zum Ausprobieren. Auf einen Panzer klettern oder im Cockpit eines Helikopters sitzen, ist nicht alltäglich.

Natürlich gibt es überall zu essen und zu trinken, so dass es normalerweise ein sehr angenehmer Tag ist, bis die Kinder müde werden. Dann streitet man sich auf dem Heimweg in der U-Bahn und alle gehen weinend ins Bett eventnormalerweise.“

Alexander Klein, Leitender IT-Administrator

„Früher (und bei schönem Wetter) kam fast die ganze Sackgasse zusammen und wir hatten unser eigenes kleines lokales Streetfood-Festival. Aber dieser ist leider zusammen mit seinen Organisatoren gestorben und dann ist Corona passiert.

Also versammeln wir jetzt normalerweise den größten Teil der Familie und machen ein kleines Lagerfeuer, um Würstchen zu grillen, ein paar Spiele zu spielen und Spaß mit den Kindern zu haben.“

Österreichisches Grillen auf der Donauinsel. Urheberrecht: Wiener Wildnis. Quelle: Presse-Service der Stadt Wien.

Sandra Fritzer, Personalleiterin.

„Normalerweise treffen wir uns mit Familie und/oder Freunden zum gemeinsamen Mittagessen. Wenn das Wetter noch schön ist, machen wir gemeinsam eine Wanderung in den wunderschönen österreichischen Alpen.“

Felix Vogler, Finanzvorstand

„Da das Wetter am österreichischen Nationalfeiertag normalerweise gut ist, gehen wir immer raus und wandern im Wienerwald oder in den umliegenden Hügeln/Bergen (je nachdem, wie gut das Wetter wirklich ist).

Es ist erstaunlich, die Herbstsonnenstrahlen zu genießen und die erstaunlichen Farben des echten Indian Summer zu genießen (vergessen Sie Kanada und die USA…)“

Im Wienerwald: der Güterbach, ein Bach in den Bezirken Hietzing und Liesing in Wien. Copyright: KALAB Franz/MA 45. Quelle: Stadt Wien Presse-Service.

Bruna Novo, Spezialistin für Social-Media-Marketing

Als in Wien lebender Expat habe ich meine Traditionen mit meinem Partner geschaffen. Wir verbringen unsere gemeinsame Zeit gerne in der Natur, reisen und gehen bei schönem Wetter spazieren oder wandern.

Natürlich verbringen wir auch gerne einen entspannten Tag drinnen und spielen einfach Videospiele. In der Vergangenheit, während des Covid-Lockdowns, waren Abenteuerspiele die Wahl der Stunde. Aber wie es die gruselige Oktobersaison erfordert, verbringen wir wahrscheinlich ein paar schreckliche Stunden mit Horrorspielen.

Und wenn einer unserer Lieblingsheurigen geöffnet hat, finden Sie uns bestimmt dort. Er mit einem Wein. Ich mit einem Punschkrapfen (ein mit Rum getränkter Biskuit mit Nougat und Marmelade).